• KULTURKATER

    DER MORGEN NACH DEM KREATIVEXZESS

Der Kulturkater präsentiert Produkte kreativ-durchzechter Nächte: etwa Gedichte, Kurzgeschichten, Artikel oder Rezeptideen. Dazu erscheint jeden Montag der Webcomic Der Wo Ente.

Folge uns auf Facebook:

Lausche unseren Autoren:

Wir auf der Bühne:

Termine:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis
Malte Klingenhäger Kurzgeschichte: Nicht russisch genug

Nicht russisch genug

Ich stehe auf dem frisch umgepflügten Feld und fühle mich nicht russisch genug. Ich habe auch keine Ahnung, wie man sich russisch fühlt, aber mein inneres Publikum hat eine und das hier ist es einfach nicht. Es ist zu warm, das Licht zu freundlich, der Boden zwar matschig, aber die Furchen in ihm sind wie mit dem Lineal gezogen. So ganz kann ich das Problem nicht in Worte fassen, aber das muss ich auch nicht. Es reicht das Gefühl. Ich bin für diesen Job schließlich nicht ausgebildet, ich habe bloß Talent dazu, wie Stefan sagt.

Malte Klingenhäger Kurzgeschichte: Hinter Glas

Hinter Glas

Am Horizont waren Gewitterwolken aufgetaucht. Leonard schritt zu Fuß durch die Stadt und beobachtete sie misstrauisch. Noch waren sie weit entfernt, wirkten aber schon ziemlich massiv. Leonard war zwar in der Lage, Omen als solche zu erkennen, glaubte aber nicht an sie und hatte sich schon oft gefragt, wieso diese Tatsache keinen Widerspruch für ihn darstellte. Wahrscheinlich gehörte der eine Gedanke seinem Bauch, der andere seinem Kopf und vielleicht respektierten sich die beiden zu sehr, um über solche Nebensächlichkeiten zu streiten.

Malte Klingenhäger - Tod des Autors

Wer will den Autor schon tot sehen?

Wenn Studenten der Literaturwissenschaft zu Beginn ihres Studiums mit der poststrukturalistischen Entzauberung des Autors konfrontiert werden, kommt es in Seminarräumen zu ersten Stellungskämpfen. Soweit es der Bachelor noch zulässt, soll der akademische Nachwuchs immerhin zugleich wissenschaftlich und eigenverantwortlich arbeiten, lernen, feiern, seine Eltern beruhigen UND den Tod des Autos akzeptieren.

Ich, die Figur? – Interview mit Marc Bensch über autobiographisches Schreiben

„Wieviel davon bist du“ ist eine dieser Gretchenfragen, bei der Autoren sich üblicherweise winden. Für Marc Bensch, den Gewinner des letztjährigen Autorenwettbewerbs “You want to read in Frankfurt” der Jungen Verlagsmenschen, hat diese Frage jedoch eine weitreichendere Bedeutung. Der Roman, an dem er momentan in Palermo schreibt, ist stark von seiner eigenen Lebensgeschichte geprägt. Kultextur befragt den aufstrebenden Autor zu den Wirkungen, Phänomenen und Verheißungen des autobiographischen Schreibens.