Malte Evers

Pilzcremesuppe mit Whiskey-Schaum

Pilzcremesuppe mit Whiskey-SchaumDer kalte Herbst ist die perfekte Zeit für Pilze. Zwar sind die Edleren unter ihnen, zum Beispiel Steinpilze, teuer, aber niemand behauptet, dass die gesamte Suppe aus ihnen bestehen müsste. Schon ein paar wenige Steinpilze – angebraten und anschließend auf die Suppe gesetzt – lassen die schnöden Champignons, die der restlichen Suppe als Basis dienen, vergessen. Damit es noch ein wenig aromatischer wird, zaubern wir dem Gericht dazu einen kleinen Schaum aus Whiskey obenauf.

Zutaten & Materialien:

Für die Suppe:

  • 500 g weiße Champignons
  • 1 kleine Zwiebel
  • 300 ml Milch 1,5%
  • 400 ml Sahne
  •  Öl
  • Salz, Pfeffer
  • Pürierstab

Für den Whiskey-Schaum:

  • 200 ml Milch 1,5%
  • Whiskey nach Geschmack
  • Pürierstab

Für die gebratenen Pilze:

  • Butter
  • Pilze nach Wahl
  • Zwiebeln
  • 1 Pfanne

Zubereitung:

Für die Suppe werden die Champignons und die Zwiebel grob klein geschnitten. Anschließend wird das Öl in einem Topf erhitzt und die Zwiebeln zusammen mit den Champignons angeschwitzt. Sobald die Zwiebeln glasig sind, wird mit Sahne und Milch aufgegossen. Dann lassen wir alles einmal aufkochen, um es dann für 15 Minuten leicht weiterköcheln zu lassen. Anschließend wird die Suppe püriert und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.
Weiter geht es mit der Vorbereitung des Whiskey-Schaum: Dazu erhitzen wir einfach die Milch und lassen sie vorerst an der Seite warm stehen. Der Whiskey kommt noch nicht hinein, das machen wir erst kurz vor dem Servieren.
Pilzcremesuppe-ComicDie gebratenen Pilze sind ebenso leicht zuzubereiten: Eine Pfanne wird ohne Fett erhitzt. Währenddessen schneiden wir eine kleine Zwiebel in so feine Würfel, wie uns möglich ist. Die Pilze schneidet ihr dagegen nur so klein, dass sie grade auf einen Löffel passen. Sobald die Pfanne richtig heiß ist, kommt die Butter hinein und, sobald diese schäumt, auch die Pilze. Nun wird alles kräftig gebraten. Ganz zum Schluss wird gesalzen und gepfeffert. Falls ihr die Suppe noch nicht in die Teller gefüllt habt, dreht die Hitze aus, holt dies nach und gebt dann die Zwiebeln zu den gebratenen Pilzen hinzu. Anschließend legt ihr die Pilze vorsichtig auf die Suppe, denn dann bleiben sie obenauf liegen.
Als letzten Schritt wagen wir uns an den Schaum: Fügt der Milch einen Schuss Whiskey hinzu, kostet und – wenn es euch noch nicht intensiv genug schmeckt – gießt noch etwas nach. Anschließend nehmt ihr einen Pürierstab, haltet den Topf leicht schräg und püriert knapp unterhalb der Oberfläche, bis ein Schaum entsteht. Den Schaum könnt ihr mit einem Löffel abheben und nun auf eure Suppen setzen.

Guten Appetit!

Malte KlingenhägerMaltes absolut objektive Meinung: Der Whiskeyschaum funktioniert tatsächlich. Das eine Pilzsuppe schmeckt, wusste ich schon vorher, aber die zusätzliche Note hat mir noch einmal richtig Spaß gemacht. Ich habe allerdings nicht nachgegossen, sondern mich mit einem sanften Geschmack begnügt. Vielleicht experimentiere ich die Tage mal, was sich mit diesem Schaum sonst noch anstellen lässt.

Emil ErpelDer Erpel meint: Nachdem Malte die letzten zwei Bolognesen fast in Rotwein ertränkt hat, war ich trotz überzeugenden Geschmackes eigentlich der Meinung, es reicht mit dem Alkohol beim kochen. Entsprechend froh war ich, dass er sich ausnahmsweise über meine klare Anweisung hinweggesetzt und das Rezept trotzdem ausprobiert hat.

The last comment and 7 other comment(s) need to be approved.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.