• GEDICHTE

Folge uns auf Facebook:

Lausche unseren Autoren:

Wir auf der Bühne:

Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg

Gegeben sind dir jeden Tag
nur vierundzwanzig Stunden.
Und füllst Du sie mit Glück und Spaß
sind sie ganz schnell verschwunden.

Tagtäglich begegnet sich, jegliches was ledig, doch zugleich unverträglich ist.

Ari las in einer Zeitschrift einen Artikel über die Ausbeutung ivorischer Kinder an der Elfenbeinküste durch die Kakaoindustrie.

Hatte sich der junge MannAri-Gedicht-Zug
zur Dame ins Abteil platziert
und sie gefragt, wohin sie wolle,
wenn sie Juristerei studiert.

Wenn Du in meiner Nähe bist,
erreicht meine Gefühlsfunktion,
die meist näher am Nullpunkt ist,
ein absolutes Maximum.

Ari Nadkarni Gedicht: Zuggedicht 2

Sie sagen: „Träume nicht den halben Tag
und lebe im Moment,
weil, wer ständig nur am Träumen ist,
sein Leben halb verpennt.“