Malte Evers

Wurst vom Grill mit in Bier geschmorten Zwiebeln

Malte Evers Rezept: Wurst vom Grill mit in Bier geschmorten ZwiebelnSo, die kleine Zwangspause ist hoffentlich vorbei. Die Arbeit fordert doch manchmal den Großteil meiner Zeit ein. Wie dem auch sei, jetzt wo Weltmeisterschaft und traumhaftes Wetter ist, wird es Zeit für ein nettes Grillrezept. Ich will aber nicht irgendein tolles Steak oder ähnliches machen, mir geht es mehr um Beilagen. Die kommen nämlich meiner Meinung nach gerade beim Grillen viel zu kurz. Und deshalb gibt es heute: In Bier geschmorte Zwiebeln mit Bratwurst.

Benötigte Materialien:

  • Zwiebeln (viele!)
  • Bier
  • Butter
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • Paprikapulver
  • Öl

Zubereitung:

Es ist in erster Linie eine Geschmacksfrage, ob man helles oder dunkles Bier nimmt. Das gleiche gilt für die Zwiebeln, also ob rote oder weiße Zwiebeln. Ich hatte nur weiße Zwiebeln und helles Bier, also hab ich das auch genommen.

Der erste Schritt besteht darin, die Zwiebeln zu schälen und in feine Streifen zu schneiden. Das geht fix, wenn man einen Gemüsehobel hat. Nun nehmen wir uns eine Auflaufform, die wir im Idealfall auch auf den Grill packen können. Wer diese nicht hat, nimmt einen Topf und bereitet es einfach darin zu. Hier werden wir die Grillvariante machen: Die Kohle unter dem Grill sollte heiß sein. In die Auflaufform geben wir etwas Öl und erhitzen die Form auf dem Grill. Darauf kommt dann die erste Lage an Zwiebeln, die etwas angebraten werden sollen, das heißt: Die Zwiebeln sollen Farbe bekommen. Sobald wir das gemacht haben, geben wir etwas Paprikapulver drüber und fügen dann die anderen Zwiebeln hinzu. Nun wird Bier angegossen, bis die Zwiebeln leicht bedeckt sind. Anschließend kommt im Idealfall ein Deckel auf den Grill und die Zwiebeln können im Bier schmoren. Wer keinen Kugelgrill oder einen anderen Grill mit Deckel hat, macht Alufolie darüber. Kugel- oder Deckelgrills sind hier aber zu bevorzugen, da damit auch etwas Raucharoma in die geschmorten Zwiebeln kommt. Die Zwiebeln werden geschmort, bis die Flüssigkeit so gut wie weg ist. Nun legen wir die Würste auf den Grill und garen sie. Kurz vor dem Servieren geben wir dann etwas Salz, Pfeffer, Zucker und etwas Butter in die Zwiebeln und servieren sie direkt mit der Wurst.
Das war’s auch schon. Es ist eine einfache, aber sehr leckere Grill-Beilage, also einen Versuch wert!

Viel Spaß beim Nachkochen!

Malte KlingenhägerMaltes absolut objektive Meinung: So viele Zwiebeln, das macht mir Angst. Schmecken tut es und liegt auch nicht so schwer im Magen, wie vermutet. Vielleicht schaltet der Körper aber auch in einen standhafteren Modus, sobald er Grillfeuer riecht – leichte Kost verheißt das selten. Zum Glück lässts sich in der Sonne gut verdauen.

Emil ErpelDer Erpel meint: Seit wir unter dem Dach wohnen, die Gesetze der Thermodynamik als Vielflieger selbstverständlich kennen und über die menschliche Anatomie ausreichend Bescheid wissen, wäre es uns ausdrücklich lieber, wenn in den Mahlzeiten, die Malte so verputzt, weniger Zwiebeln wären.

The last comment and 8 other comment(s) need to be approved.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.