Malte Evers

Rindfleisch mit Rote Bete, Wodka, Pilzen, Zwiebeln und saurer Sahne

Malte Evers Rezept: Rindfleisch mit Rote Bete, Wodka, Pilzen, Zwiebeln und saurer SahneIch hab vor Kurzem eine Flasche Wodka geschenkt bekommen. Da ich Alkohol eher selten trinke, muss ich ihn wohl verkochen. Das ist aber nicht ganz so einfach, da Wodka ja generell eher geschmacksneutral ist. Was übrig bleibt, ist aber nichtsdestotrotz ein sprittiger Charakter, der sich in Soßen durchaus bemerkbar macht. Jedenfalls hab ich das Problem an der Wurzel gepackt und mich am Herkunftsland des Wodkas orientiert. Und wenn es neben Borscht eine weitere bekannte russische Speise gibt, dann ist das Boeuf Stroganoff! Das Gute an dieser Speise ist, dass die restlichen Zutaten, mit Ausnahme des Rindfleischs, mittlerweile sehr günstig zu haben sind – und so ein gutes Stück Rindfleisch kann man sich von Zeit zu Zeit schon mal gönnen, finde ich!

Wir benötigen:

  • Rindfleisch zum Kurzbraten (Hüfte, Rücken oder Filet)
  • 1 golfballgroße Zwiebel
  • Pilze
  • Rote Bete, vorgekocht (gibt es in Beuteln)
  • Wodka
  • Butter
  • Saure Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • Petersilie

Die Rote Bete nehmen wir aus der Packung, tupfen sie trocken und schneiden einige kleine Würfel daraus. Den Rest pürieren und schmecken wir mit Salz und Pfeffer ab. Anschließend kommt das Püree entweder in einen Topf oder in einen Becher für die Mikrowelle. Wenn ihr es in der Mikrowelle zubereitet, legt etwas Klarsichtfolie direkt auf das Püree und legt oben drauf die geschnittenen Würfel. Das spart Geschirr.
Die Pilze vierteln oder achteln wir, je nach Größe der Pilze. Die Zwiebel wird vollständig geschält und einmal der Länge nach halbiert. Die beiden Hälften schneiden wir dann in der Breite noch einmal durch. Anschließend können wir die einzelnen Lamellen der Zwiebel auseinanderdrücken und haben schöne Zwiebelscheiben in Mundgröße.

Das Rindfleisch schneiden wir uns in dicke Würfel und salzen es. In einer Pfanne erhitzen wir ein Stück Butter, bis sie schäumt und Blasen wirft. Anschließend werfen wir die Rindfleischwürfel zu der Butter und lassen das Fleisch bräunen. Zwischendurch übergießen wir es immer wieder mit der heißen Butter. Der Fachmann spricht dann übrigens von „arrosieren“. Wenn das Fleisch von außen schön gebräunt ist, geben wir es in eine, vorher in der Mikrowelle erwärmte, Schüssel und decken es zum langsamen Garziehen mit etwas Alufolie ab. Nun werden im gleichen Bratenfond die Zwiebeln und die Pilze angebraten und ebenfalls anschließend zum Rindfleisch gegeben.

Die Pfanne mit der Butter löschen wir nun mit einem herzhaften Schluck Wodka ab. Vorsicht hierbei bei offenen Gasherden, das kann Flammen schlagen! Nun nehmen wir uns einen Kochlöffel und kratzen den Bratansatz vom Boden ab, denn da steckt der ganze Geschmack drin. Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, um die Rote Bete in der Mikrowelle zu erwärmen. Sobald der Soßenansatz sirupartig eingekocht ist, drehen wir die Hitze der Pfanne ab und geben den gesamten Inhalt der vorgewärmten Schüssel in die Pfanne, vermischen alles miteinander und verteilen es zusammen mit der Roten Bete gefällig auf dem Teller. Zum Schluss ein Klecks Saure Sahne über das dampfend heiße Rindfleisch, noch etwas Pfeffer – und schon kann gegessen werden!

Guten Appetit!

Malte KlingenhägerMaltes absolut objektive Meinung: Mit Wodka kochen – ob ich dafür wirklich den guten Parliament opfern soll? Der Erpel nickt enthusiastisch, trinkt außer Wasser aber auch selten Klares und hat damit eine qualifizierte Meinung verspielt. Ich denke, ich gehe dieses Rezept erst an, wenn ich ein Schlückchen russischer Seele übrig habe, das mir nicht so schmeckt. Tatsächlich werde ich die nächsten Tage aber bewusst darauf hinarbeiten, diesen Zustand herbeizuführen, das Rezeptbild sieht nämlich einfach nur gut aus.

Emil ErpelDer Erpel meint: Das Rezept wirkt etwas aufwändiger, tatsächlich aber auch sehr lohnend aus. Außerdem steht Malte, solang er in der Küche werkelt, nicht im Weg rum und lässt uns Jungs die wichtigen Dinge angehen. Wasser trinken zum Beispiel …

The last comment and 9 other comment(s) need to be approved.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.