Malte Evers

Pilztatar im Parmesankörbchen

Malte Evers Rezept: Pilztatar im Parmesankörbchen 1Heute gibt es mal etwas Besonderes für Pilzfans! Pilze kann man nämlich nicht nur im gegarten Zustand essen, sie schmecken auch vorzüglich roh! So eignen sie sich am besten für folgende feine Vorspeise, die wenig Arbeit macht und trotzdem sehr ausgefallen schmeckt: roh mariniertes Pilztatar. Und damit es nicht nur beim Tatar bleibt, machen wir auch noch ein Parmesankörbchen, das man ruck zuck im Voraus zubereiten kann. Kurz vor dem Servieren das Pilztatar hinein und schon hat man eine exzellente Vorspeise, die geschmacklich und optisch echt was hermacht.

Benötigte Materialien:

  • Weiße Champignons
  • Kleine rote Zwiebeln oder Schalotten
  • Schnittlauch
  • Essig
  • Öl
  • Salz, Pfeffer
  • Parmesan
  • Backpapier

Zubereitung:

Zuerst kümmern wir uns um die Körbchen: Dazu erhitzen wir eine Pfanne ohne Öl, schneiden währenddessen ein Stück Backpapier passend zum Pfannenboden aus und reiben den Parmesan. Die Menge des Parmesans richtet sich nach der Größe der Vorspeise, aber mehr als einen Esslöffel voll geriebenen Parmesans braucht man nicht. Sobald die Pfanne heiß ist, legen wir das Backpapier rein und streuen darauf den geriebenen Parmesan dünn und rund aus. Nun lassen wir den Käse schmelzen, bis er Blasen wirft und ganz leicht gebräunt ist. Dann fischen wir das Backpapier aus der Pfanne und legen es für circa 5 Sekunden zur Seite. Nun nehmen wir uns ein Glas – etwa ein hochwandiges Schnapsglas oder eine Espressotasse – drehen es um, ziehen dann vorsichtig den Parmesan vom Backpapier und stülpen ihn über das Glas. Dort lassen wir das Körbchen einfach auskühlen und machen uns währenddessen an die Produktion weiterer Parmesankörbchen.

Malte Evers Rezept: Pilztatar im Parmesankörbchen 1Das Tatar selbst geht sehr einfach: Zunächst wird jeweils ein Esslöffel Essig und Öl in eine Schüssel gegeben. Dann schneiden wir den Schnittlauch in feine Streifen und die Zwiebel in kleine Würfel. Beides stellen wir anschließend erst einmal zur Seite. Nun nehmen wir pro Portion einen großen Champignon, waschen ihn, schneiden den Strunk frisch an und würfeln den gesamten Pilz in kleine Stücle. Dann kommen die Pilze in die Schüssel zum Essig und Öl, damit sie sich nicht zu sehr verfärben. Anschließend kommen der Schnittlauch und die Zwiebeln dazu. Nun muss nur noch mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer vorsichtig abgeschmeckt werden. Die Parmesankörbchen werden auf den Teller gesetzt. Wir füllen das Pilztatar hinein und schon können wir servieren.

Man kann zusätzlich noch etwas Frisée-Salat beigeben. Wer eine Soße dazu haben möchte, macht entweder eine Mayonnaise oder nimmt etwas Naturjoghurt. Wer gar nicht auf Fleisch verzichten mag, brät sich ein, zwei Speckscheiben kross und bröselt sie kurz vor dem Servieren über den Salat.

Guten Appetit!

Malte KlingenhägerMaltes absolut objektive Meinung: Essen mit Spaßfaktor – die kleinen Parmesanschiffchen sind erst einmal über den Tisch gesegelt, bis ich freudig reingebissen habe. Sonst kein Freund von Rohkost war es vielleicht diese Spielerei, die den Ausschlag gegeben hat (Positiven. Ausschlag. Nicht den wo auf der Haut.).

Emil ErpelDer Erpel meint: Parmesan knabbern und in Salat beißen! Ich bin absolut zufrieden mit diesem Gericht. Speckschreiben bräuchte es nur, um etwas herben, salzigen Geschmack einzubringen, aber ich finde, der Käse schafft das alleine.

The last comment and 12 other comment(s) need to be approved.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.