Ari Nadkarni

Ehe

Tagtäglich begegnet sich, jegliches was ledig, doch zugleich unverträglich ist.

Ari-Gedicht-EheNur lediglich gelegentlich erledigt sich, was ledig ist, indem es sich eheliches Ewiges verspricht, was mit der Zeit meist unsäglich unerträglich ist.

Des erregenden, beweglichen Geschehnisses wegen, begeben sich Unledige verlegen in die Gegenden, die unter jenigen die ledig sind nur jene je betreten, die jegliche brauchsähnliche Gegebenheit ablehnen.

Anstatt ein übliches, vorzügliches Anstandsleben zu pflegen, wollen jene gegen jeden Segen durch bewegliche Begegnungen jeden Ehrenmann erregen.

Das, hingegen, machte mich einst verlegen.

Doch eigentlich es ist auf jeden ok, denn eines Mannes Degen wird ihn unentleert nur quälen. Deswegen ist dies doch ein Plädoyer für voreheliches Weitergeben von jeglichen Sekreten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.