Alle Beiträge von Dierk Seidel

Photo: Photo: W.D. Seidel

Hoffnung verloren,
das Gefühl, wenn ich
an mir selbst zerbrech.

Nach einiger Zeit nun wieder ein Statusupdate: Noch im vergangenen Jahr haben zwei neue Autoren auf dem Kulturkater veröffentlicht. Dierk Seidel, Poetry Slamer, Autor, Schauspieler und irgendwie auch Lehrer, beglückt uns mit einigen Kurzgeschichten aus verschiedenen Genres.

Dierk Seidel Kurzgeschichte: Zwischenwelten

Ich bin wach und voller Ungeduld und fühle mich nicht frei. Warum? Ich warte auf den Tag an dem jemand kommt und etwas sagt. Wer es ist, das weiß ich nicht. Ich starre an die Decke, liege auf meinem Bett, ohne Decke, und starre vor mich hin. Das Neonlicht der Gedanken zermürbt mein Empfinden und ich schließe die Augen und erblicke einen leeren Raum. Meine Kleidung weiß, alles weiß und die Wände kommen näher.

Dierk Seidel Kurzgeschichte: Spiegelgesicht

Soll ich mich rasieren oder lieber nicht, frage ich mein Spiegelbild und es schweigt.
Ziehe ich eine Jeans an oder lieber eine Stoffhose, frage ich mein Spiegelbild. Und es schweigt.

Dierk Seidel Kurzgeschichte: Fisch ist tot

„Du bist langweilig“, sagte Fisch.
„Ich weiß, ich weiß, das hat mir vorhin schon einer gesagt. Aber ich weiß nicht so ganz, was ich dagegen machen kann. Ich suhle mich den ganzen Tag in einem Eimer voll Aufmerksamkeit. Schwimme förmlich darin, und dennoch sagt man, mein Wesen sei langweilig. Passt nicht. Gestern noch. Ich dachte, dreh‘ ich mal voll auf. Hab den Fernseher ganz laut gemacht und das Fenster aufgemacht. Dazu hab ich meinen Apfelsaft aus der Flasche getrunken.“