Malte Evers

Currywurst

Eine gute Currysoße lebt davon, dass sie fruchtig ist, Süße beinhaltet und dennoch auch Säure merken lässt. Welche Wurstsorte ihr letztendlich nehmt, ist eure Sache. Das sind Glaubenskriege, auf die wir uns nicht einlassen wollen.

Benötigte Materialien:

  • 3 Teile passierte Tomaten
  • 1 Teil Orangensaft
  • heller Essig
  • Currypulver
  • Rind- oder Bratwurst
  • Salz, Zucker, Pfeffer
  • Öl
  • 1 Topf
  • 1 Pfanne

Zubereitung:

Malte Evers Rezept: Currywurst 1Orangensaft in einen Topf gießen und aufkochen lassen, dies nimmt die Säure. Die passierten Tomaten dazu geben, mit dem Saft verrühren und aufkochen lassen. Anschließend nach eigenem Gefühl Currypulver dazugeben, vermischen und probieren. Wenn es bereits schmeckt: sehr gut! Wenn es noch nicht rund ist, abschmecken mit hellem Essig, Salz, Zucker, Pfeffer und gegebenenfalls noch mehr Currypulver.

Die Würste aus der Packung holen und trockentupfen. Wenn die Würste einen kleinen Bogen machen, auf der Innenseite 5 schräge Schnitte schneiden, die aber alle nicht bis ganz zur Mitte der Wurst gehen. Dies hilft, dass die Wurst später schneller durchgart, es bildet sich an den Schnittpunkten eine Kruste. Außerdem sieht das gut aus! Wenn die Wurst gerade ist, schneidet sie einfach an einer Seite eurer Wahl ein.

Das Öl in der Pfanne erhitzen, die Würste reinlegen und von allen Seiten anbraten. Wer sich nicht sicher ist, ob die Würste durch sind, legt sie nun kurz in die Currysoße hinein und lässt sie 1 Minute ziehen.

Abwandlungsmöglichkeiten:

Malte Evers Rezept: Currywurst 2Wenn es etwas exotischer schmecken soll, könnt ihr die Soße auch mit anderen Säften zubereiten, beispielsweise Ananas oder Maracujasaft. Wer es süßer mag, nimmt eine Flasche Cola, lässt diese bis zu einem Sirup einkochen und gießt dann die passierten Tomaten hinzu. Wer eine rauchige Note möchte und es somit zu einer Barbecue-Soße macht, kann Kaffeepulver dazugeben. Hierbei aber mit sehr kleinen Mengen anfangen, der Kaffee schmeckt schnell vor. Alternativ gibt es im Handel auch Rauchsalz oder Flüssigrauch. Die Soße kann auch kalt als Dip gegessen werden. Dann bietet es sich an, feine Ananaswürfel oder gebratene Speckwürfel unterzuheben. Die passierten Tomaten können natürlich auch gegen Ketchup getauscht werden. Und ist kein Ketchup im Haus, klappt es auch mit Tomatenmark und Wasser.

Guten Appetit!

Malte KlingenhägerMaltes absolut objektive Meinung: ich dachte, für Currywurst müsste ich nur Ketchup über die Wurst gießen und mit etwas Curry bestreuen. Allein die vielen Abwandlungen für diese wirklich einfachen Soßen haben mich absolut geflasht. Ich habe auch mit ein paar Currysorten experimentiert, unter anderem einer, die fruchtig-zimtig schmeckt. Das Ergebnis hat immer überzeugt. Gerne mehr derartige Basisrezepte!

Emil ErpelDer Erpel meint: Von Curry muss ich immer niesen, aber die Qual lohnt sich. Seit Malte auch tolle Kartoffelecken zaubert, die man ebenfalls gut in die Soße dippen kann, ist Currywurst vom Imbiss zum wundervollen Vollwertgericht geworden.

The last comment and 11 other comment(s) need to be approved.
1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.