Kurzgeschichten, Fabeln uvm.

Sarah Chiyad Kurzgeschichte: Reset

Reset

Ich falle nicht. Das ist unerwartet, ein bisschen gruselig. Irgendwie bin ich in der Luft stecken geblieben. Aber ich werfe noch einen Schatten, bin also noch ein fester Körper – so I got that going for me, which is nice.

Yasmin Alinaghi Kurzgeschichte: ohne Worte

ohne Worte

Er schaute ungeduldig auf die Uhr. Sein mütterliches, deutsches Erbe drängte auf Pünktlichkeit. Doch Eric, sein französischer Vorgesetzter, zuständig für den Vertrieb weltweit, war chronisch unpünktlich. Auch heute kam er geschlagene 15 Minuten zu spät. Dank ihres versierten Fahrers schafften sie es trotz der Verspätung rechtzeitig zum Flughafen nach Frankfurt. Während der gesamten vierzigminütigen Fahrt zum Terminal 1 stritt sich Eric mit seiner Frau am Telefon.

Sarah Chiyad Kurzgeschichte: Entscheidung

Entscheidung

Plötzlich gibt es mich zwei Mal. Das eine Ich, das gerade eben zerzaust und mit tränenden Augen in die Küche geschlichen kam und das zweite, das unterhalb der Schultern aufhört und wie die Perversion einer antiken Büste auf der geblümten WG-Tischdecke drapiert ist. Eigentlich hätte ich damit rechnen, mir eine Strategie zurechtlegen müssen. Aber ich stehe nur da und kratze meinen Morgendutt, der wie ein Betrunkener hin und her schwankt.

Yasmin Alinaghi Kurzgeschichte: La Diana

La Diana

„Was wollte der Typ von der Autovermietung denn die ganze Zeit?“ Trixi sprach kein Italienisch, daher hatte sie von der lebhaften Diskussion ihrer Freundin Dorina mit dem Angestellten der Mietwagenfirma nichts verstanden. Na ja, fast nichts; seine schmachtenden Blicke in ihre Richtung und seine wiederholten „La bella bionda“-Ausrufe hatte sie natürlich wahrgenommen.

Sarah Chiyad Kurzgeschichte: Neulich beim Optiker

Neulich beim Optiker

Carla, die rasende Verkäuferin eines namhaften Brillenunternehmens tritt an den Schalter, an dem ich mich erst seit einer halben Stunde aufhalte. Sie ist von zierlicher Gestalt, Ende 20, mit dunklem Wuschelkopf und massiver schwarzer Nerdbrille auf der Nase. Hinter dem Gestell zucken ihre Erdmännchenaugen mitsamt des rundlichen Kopfes mal hierhin mal dorthin. Ein schielender Blick könnte nicht uneindeutiger sein.

Yasmin Alinaghi Kurzgeschichte: Klimazone

Klimazone

Ihr Mann zählte zu den bedeutendsten Rechtsanwälten des lateinamerikanischen Staates. Da er in der Hauptsache inhaftierte Gegner des Regierungsregimes vertrat, lebten er und seine Frau zurückgezogen und unter Zivilbewachung. Nestor floh als kleiner Junge zu Beginn der Batista-Diktatur mit seinen Eltern aus Kuba ins venezolanische Exil. Vater und Mutter kehrten lange nach dem Sturz Batistas wieder zurück in den kubanischen Inselstaat, während er in der sozialistischen Wahlheimat blieb. Sein kommunistisches Erbe bewahrte er noch heute.