Kurzgeschichten, Fabeln uvm.

Gepfändeter Tag

Bedächtig stapfte der alte Lukas etwas abseits des Weges durch den Wald. Eigentlich, dachte er, sollte es doch langsam wieder hell werden, aber vielleicht war auch sein Zeitgefühl aus dem Takt. Er hatte die Nacht im alten Jagd-Unterstand verbracht und bitterlich gefroren. Deswegen war er früher wach geworden als sonst. Allerdings schienen auch seine beiden Terrier vom neuen Tag noch nicht recht überzeugt und hielten sich in seiner Nähe, statt wie üblich weit vorneweg durch das Geäst zu tollen.

Klar-träum-ich

“Außerdem musst du ein Gefühl für das Unmögliche bekommen”, fügte Ludger hinzu, worauf ihn Moritz verständnislos anblickte.

La Niña

Jedes Erwachen schöner als das vorige: das Licht der Sonne heller, die Laken weißer, die Luft milder und der Gesang der Vögel anregender. Das sanfte Profil des elfenbeinfarbenen Pos meiner Geliebten geht neben mir in den verspielten Wellen der weißen Sommerdecke auf. Ihr leises Murmeln, wenn ich ihr sanft über ihre Backen streichle, klingt wie ein leiser Trommelwirbel, der erwartungsvoll auf etwas, auf mich und in die Welt hinauswill. Ich atme kräftig ein.

Messerwerfer

Meine mörderische Karriere begann mit 16, als ich am ersten Tag meiner Ausbildung einen lebenden Hummer in den Kochtopf warf. Sie endete vor 8 Stunden, als ich wütend ein großes Küchenmesser in Richtung unseres Jungkoches Fabian schleuderte, das ihm den Hals aufschlitzte. Jetzt sitze ich an einem runden Tisch zwei Männern gegenüber, von denen der eine ein Polizist, der andere Psychologe ist. Irgendwo links neben mir in der Ecke hockt auch noch ein Protokollant und drückt stumpfsinnig auf einem Aufnahmegerät im Taschenformat herum.

Malte Klingenhäger Kurzgeschichte: Nicht russisch genug

Nicht russisch genug

Ich stehe auf dem frisch umgepflügten Feld und fühle mich nicht russisch genug. Ich habe auch keine Ahnung, wie man sich russisch fühlt, aber mein inneres Publikum hat eine und das hier ist es einfach nicht. Es ist zu warm, das Licht zu freundlich, der Boden zwar matschig, aber die Furchen in ihm sind wie mit dem Lineal gezogen. So ganz kann ich das Problem nicht in Worte fassen, aber das muss ich auch nicht. Es reicht das Gefühl. Ich bin für diesen Job schließlich nicht ausgebildet, ich habe bloß Talent dazu, wie Stefan sagt.

Malte Klingenhäger Kurzgeschichte: Hinter Glas

Hinter Glas

Am Horizont waren Gewitterwolken aufgetaucht. Leonard schritt zu Fuß durch die Stadt und beobachtete sie misstrauisch. Noch waren sie weit entfernt, wirkten aber schon ziemlich massiv. Leonard war zwar in der Lage, Omen als solche zu erkennen, glaubte aber nicht an sie und hatte sich schon oft gefragt, wieso diese Tatsache keinen Widerspruch für ihn darstellte. Wahrscheinlich gehörte der eine Gedanke seinem Bauch, der andere seinem Kopf und vielleicht respektierten sich die beiden zu sehr, um über solche Nebensächlichkeiten zu streiten.